MINT Magazin


03.02.2016
von Barbara Langholf, intercultur gGmbH

„Nachhaltigkeit erfahren“ – Sommerprogramme für Studierende in einem internationalen Umfeld

„Nachhaltige Entwicklung“ ist ein Ziel, das von vielen Nationen – wenn nicht sogar von allen – verfolgt wird. Umweltfragen haben eine globale Bedeutung und Brisanz, weshalb es umso wichtiger ist, dabei weltweit zu kooperieren und eine gemeinsame Arbeitsgrundlage zu schaffen, um diese Probleme zu bewältigen. Jeden Sommer haben Studierende bei zwei spannenden Veranstaltungen zu nachhaltigem Lernen, in Vorlesungen auf Universitätsniveau und Workshops, in einem internationalen Umfeld die Möglichkeit, solche Themen und Fragestellungen zu erarbeiten,  zu diskutieren und neue Lösungsansätze kennenzulernen und zu entwickeln.

In 2016 findet zum vierten Mal die Summer Academy on Sustainability from an Intercultural Perspective in Istanbul, Türkei, statt und zum zweiten Mal die Transatlantic Summer Academy in Bremen. Beide englischsprachigen, zwei- bis dreiwöchigen Programme werden von InterCultur(Tochtergesellschaft von AFS Deutschland) in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern und Universitäten organisiert. Sie beschäftigten sich mit Herausforderungen, mit denen heutige Gesellschaften konfrontiert werden, wie zum Beispiel globale Veränderungen, die Verschlechterung des Ökosystems, Umweltverschmutzung, begrenzte Ressourcen und deren Verschwendung. Die Studierenden diskutieren zudem darüber, wie Umweltprobleme mit Entwicklung zusammenhängen, was nachhaltige Entwicklung ist und wie Menschen in der ganzen Welt  Nachhaltigkeit wahrnehmen. Vor allem bei der Transatlantic Summer Academy in Bremen werden die theoretischen Ansätze, außer durch praktische Übungen, auch durch zahlreiche Field Trips z.B. zu einer Windenergieanlage, auf einer Moorwanderung und dem Forschungsschiff Aldebaran vertieft.